Hausordnung

Eine gute Nachbarschaft ist besonders von Toleranz und gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt. Dennoch sind gewisse Regeln notwendig, um ein harmonisches Zusammenleben in einer Gemeinschaft zu ermöglichen. In unserer Hausordnung möchten wir nur die wichtigsten Themen ansprechen. Darüber hinaus haben wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern eine Verhaltensfibel entwickelt, die Ihnen die Umsetzung der Hausordnung erleichtern soll und Ihnen Verhaltensempfehlungen in Form einer Gebrauchsanleitung für eine gute Nachbarschaft bietet.

Denken Sie bitte immer daran, dass dem Hausmeister die Sorge für die Einhaltung dieser Hausordnung obliegt. Er ist in Ihrem und unserem Interesse tätig und bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben zu unterstützen.

Sicherheit

Der Zugang zum Haus ist unberechtigten Personen nicht gestattet. Darum sind alle Hauszugangstüren grundsätzlich geschlossen zu halten, jedoch nicht abzuschließen. Brandschutztüren sind stets geschlossen zu halten.

Die Zugangswege zu den Häusern, die Flure und Treppenhäuser, die Kellergänge und Dachböden müssen als Fluchtwege und für Notfalleinsätze durch Feuerwehr und Rettungswagen freigehalten werden. Es dürfen hier keinerlei Gegenstände gelagert oder abgestellt werden. Das gilt selbstverständlich auch für Schuhe und Pflanzen. Eine Ausnahme stellt lediglich das vorübergehende Abstellen von Gehhilfen bzw. Kinderwagen dar, sofern Fluchtwege nicht versperrt werden.

Auch feuer- und explosionsgefährliche Stoffe sowie Fahrräder, Mopeds, Motorräder usw. dürfen nicht auf Allgemeinflächen im Haus abgestellt werden.

Das Anbringen von Blumenkästen am Balkon ist erlaubt. Allerdings müssen Blumenkästen so angebracht werden, dass dadurch niemand gefährdet werden kann. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Nachbarn nicht durch Gießwasser beeinträchtigt werden. Starkes Gießen der Blumen schadet auch den Balkonbrüstungen und dem Fassadenputz.

Das Grillen mit Holzkohle auf dem Balkon und der Terrasse ist aus Brandschutzgründen untersagt.

Ruhebedürfnis und Schutz vor Lärm

Ruhe ist ein Begriff, bei dem die Auffassungen auseinandergehen können. Sie und Ihre Mitbewohner haben ein Anrecht, so ruhig wie möglich zu wohnen.

Von 22 bis 6 Uhr muss es ruhig sein. Aber auch außerhalb dieser Zeit sind Radio, Fernseher und sonstige Geräte auf Zimmerlautstärke einzustellen. Musizieren, Klopfen, Hämmern, Bohren usw. darf nicht in den späten Abendstunden, höchstens bis 20 Uhr, geschehen. Genauso selbstverständlich ist es, dass Rücksicht auf die Gemeinschaft genommen wird und beispielsweise Staubsauger, Spül- und Waschmaschinen nicht dann in Betrieb genommen werden, wenn andere schlafen möchten. Viele Menschen brauchen auch Mittagsruhe: Ältere Mitbewohner, Schichtarbeiter, Frühaufsteher und Kranke. Daher gelten diese Regeln auch in der Zeit von 13 bis 15 Uhr.

Ruhezeiten sind nicht als grundsätzliches Spielverbot für Kinder anzusehen. Allerdings appellieren wir an alle Eltern, Rücksicht auf ihre Mitbewohner zu nehmen und dafür Sorge zu tragen, dass Nachbarn während der Ruhezeiten nicht beeinträchtigt werden. Flure und Treppenhäuser dürfen mit Fahrrädern u. ä. nicht befahren werden.

Reinigung/Sauberkeit

Der Turnus und Umfang für die auf alle Mieter des Hauses entfallenden Reinigungsarbeiten
(siehe § 4 Abs. 5 des Vertrages) ergibt sich aus der Anzahl der Wohnungen des Hauses und den örtlichen Gegebenheiten. Unser Hausmeister vor Ort erklärt Ihnen den Reinigungsplan. Es ist wichtig, dass Sie sich an diese Einteilung halten, denn hieraus können leicht Unstimmigkeiten entstehen.

Das Haus und die Anlage sind über die Reinigungsarbeiten hinaus sauber zu halten. Daher soll die Bereitstellung von Gelben Säcken, Sperrmüll u. ä. frühestens einen Tag vor der Abholung erfolgen. Müll gehört in den dafür vorgesehenen Abfallbehälter und nicht auf den Balkon, vor die Wohnungstüre, auf Allgemeinflächen oder in Grünanlagen.

Stellplätze, Carports, Tiefgaragenstellplätze und Einzelgaragen

Die jeweils gültigen gesetzlichen, polizeilichen und brandschutzrechtlichen Vorschriften sind vom Mitglied und seinen Beauftragten zu befolgen. Insbesondere ist das Hantieren mit offenem Licht, Feuer und leicht entflammbaren Gegenständen zu unterlassen. Zudem gilt ein grundsätzliches Rauchverbot in Tiefgaragen.

Die Ausführung von größeren Reparaturen ist auf dem gesamten Gelände inklusive der Tiefgaragen nicht gestattet.

Beschwerden zur Hausordnung

Wir bitten um Verständnis, dass wir bei Verstößen gegen die Hausordnung nur etwas unternehmen können, wenn Sie uns den Sachverhalt schriftlich mitteilen.